Fachbeiträge von Spitzenfrauen

Fastenende – und NUN?

Petra Michel - Ernährungscoach

Es ist vollbracht und Du kannst stolz auf Dich sein!

Viele haben die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern genutzt, um Verzicht zu üben. Einige mit Fasten, Andere mit dem Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel und die Nächsten mit dem Weglassen von Alkohol, Schokolade oder Zuckerhaltigem.

Einige verspüren größere Veränderungen und fühlen sich super. Bei Andren hat es kleinere Veränderungen gegeben. Du weißt jetzt, was Deinem Körper guttut. Du hast es nicht nur gelesen, sondern gespürt.

Es ist Dein Erfolg!   Du hast etwas geschafft!   Genieße!

Doch oh Schreck, was kommt nun?

Oft bekomme ich nach von mir organisierten und durchgeführten Basenfastenkursen die Frage: Und wie kann ich das Wichtigste nun in den Alltag retten?

  1. Nimm Dein Handy und fotografiere die Waage oder das Maßband mit dem Bauchumfang oder nimm Zettel und Stift und notiere was so super war, wie Du dich fühlst.
  2. Sei gelassen und schau auf die Tage an denen alles so super funktioniert hat.
  3. Übrigens ist das Leben viel zu kurz, um ständig auf etwas zu verzichten.
  4. Sinnvollerweise sollte jedoch nicht gleich Alles über Bord geschmissen werden.
  5. Schau immer wieder auf die Fotos oder Notizen, wenn es nicht so klappen will.
  6. Halte Dich an die 80 : 20 Regel. Die Basenfastler kennen sie, die Anderen können mich gerne anrufen.
  7. Lass das was Dir gut getan hat in Deinen Alltag einfließen und zum Ritual werden.

Mein Tipp für die Naschkatzen: Im Alltag zwischendurch auch mal eine „Auszeit“ nehmen und sich einen Riegel Schokolade gönnen. Am Wochenende oder zu Feierlichkeiten dürfen Kuchen und Torte genussvoll verzehrt werden. Du weißt ja, es sind Genussmittel und keine Nahrungsmittel.

Vielen hilft auch noch dieser Tipp: Iss entweder täglich einen Riegel Schoki, wenn Du dich beherrschen kannst oder schlage einen Tag in der Woche „maßlos“ zu. Das hat meist den Effekt rechtzeitig, bevor Dir schlecht wird aufzuhören.

Und zu guter Letzt: Es kommt wieder eine Fastenzeit! Falls Du nicht bis zum nächsten Jahr warten möchtest, schieb doch in die Zeit dazwischen immer mal wieder so einen „Fastentag“ oder auch zwei ein.

Hilft das nicht, ruf mich an! Wir finden heraus was Dich antreibt und motiviert, damit Du den Weg fortsetzen kannst. Du erreichst mich unter 04121-49 17 67

Vitale Grüße

Petra Michel

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.