Online-Stammtisch statt Duckomenta

Foto: Goumbik / Pixabay

Der erste Stammtisch im siebten Jahr des Spitzenfrauen-im-Norden-Netzwerks fand in virtueller Runde und zugleich mit viel persönlichem Austausch statt.

Endlich wieder auch Präsenzveranstaltungen durchführen … Mit diesem Ziel ist unser Organisationsteam der Spitzenfrauen im Norden (SpiN) voller Elan in die Planungen für 2022 gegangen. Und nun müssen wir uns alle doch noch länger gedulden. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage haben wir uns dazu entschieden, die für den 26. Januar geplante Auftaktveranstaltung 2022 abzusagen. Es sollte eine Exkursion zur Duckomenta – Die geheimnisvolle Welt der Enten – im Industriemuseum in Elmshorn mit anschließender Zusammenkunft zum Netzwerken werden. Die sehr sehenswerte Ausstellung können wir allen Kultur- und Enten-Interessierten wärmstens empfehlen. Sie ist noch bis Mitte März im Industriemuseum sowie im Pinneberg-Museum zu sehen. Und das SpiN-Netzwerken? Dafür haben wir die mittlerweile bewährte Form des Online-Stammtisches genutzt.

Online-Stammtisch am 26. Januar 2022

Der erste Stammtisch im siebten Jahr unseres SpiN-Netzwerks fand über Zoom in virtueller Runde und zugleich mit viel persönlichem Austausch statt. Unsere Frontfrau Dr. Heike Zeriadtke freute sich in ihrer Begrüßung über die anwesenden „Wiederholungstäterinnen und mehreren neuen Gesichter“. In der anschließenden Vorstellungsrunde offenbarte sich die Vielfalt der beruflichen Schwerpunkte der Businessfrauen: Ernährungscoach, E-Mobilität, Linkshändigkeit, Marketing & PR, Optimierung von Lern- und Entwicklungssystemen, Lohnsteuerhilfe, Waldbaden und Waldmeditation, Web-Design ... Im weiteren Verlauf des Abends entwickelten sich darauf interessante Anknüpfungspunkte und spannende Diskussionen.

In den Gesprächen zeigte sich auch: Es sind vielfältige Themen, die wir Unternehmerinnen, Soloselbstständige und Gründerinnen tagtäglich im Blick haben. Was ist dein Thema der Woche?, fragten wir … Resilienz und Selbstfürsorge, Corona-Infektion (trotz dreifacher Impfung) und das Geschäft muss weiterlaufen, Fortbildung, neue Konzeptionen ausarbeiten, die eigene Außendarstellung aktualisieren – oft abends, wenn die Kinder schlafen. Alle diese Antworten geben einen Einblick, wie viele Herausforderungen und Hürden sich neben der „eigentlichen“ fachlichen Arbeit und Abwicklung der Kundenaufträge auftun. „Selbst + ständig“ eben …

Umso wichtiger ist das Netzwerken: Neue Businessfrauen kennenlernen, „Tuchfühlung aufnehmen, ob das Netzwerk zu den eigenen Vorstellungen passt“, wie es eine Teilnehmerin formulierte, sich unter Gleichgesinnten austauschen und von Erfahrungen anderer hören. Und natürlich auch miteinander ins Geschäft kommen. All das hat sich an diesem Online-Stammtisch-Abend sehr schön ergeben.

Ausblick: viele weitere Veranstaltungen …

Bei online soll es trotzdem nicht bleiben. „Wir schieben die Hoffnung weiter ins Jahr, dass wir wieder Präsenztreffen haben werden“, so unsere Frontfrau. Das diesjährige Programm ist umfangreich und die Programmpunkte werden im SpiN-Veranstaltungskalender stetig aktualisiert. Übrigens ist auch eine Feier in der Vorbereitung: Zum fünfjährigen Bestehen unseres Netzwerks vor zwei Jahren konnte coronabedingt nichts stattfinden. In diesem Jahr nun soll es ein Sommerfest geben.
Also: Daumen drücken :)))

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 8.