Über uns

Wenige Augenblicke können viel ändern. Als freie Trainerin für Selbstführung und Selbstentwicklung saß ich wie so oft am PC und recherchierte etwas. Natürlich über eine Suchmaschine. Und plötzlich war er da: der Begriff „Spitzenfrauen“. Er sprang mich an, drang tief in meinen Kopf und Bauch und ließ mich nicht mehr los. Ich fragte mich: wer ist eigentlich Spitzenfrau? Wer bestimmt dies? Bin ich nur dann eine Spitzenfrau, wenn ich eine Abteilung oder ein Unternehmen leite? Gibt es eine Definition? Auch hierauf wusste die Suchmaschine eine Antwort: Nein, es gibt sie nicht!

Ich überlegte weiter. Was macht eine Spitzenfrau aus? Ich kenne so viele Frauen. Alle sind verschieden, aber jede, wirklich jede, ist eine Fachfrau auf ihrem Gebiet. Trotz aller Unterschiede ist allen Frauen in der Regel eines gemeinsam: sie erkennen nur selten, dass sie tatsächlich auf ihrem Gebiet Spitze sind.

Da geht doch was!?

Mit diesen Gedanken im Kopf fragte ich mich: da muss frau doch etwas machen können. Aber was? Ich reservierte mir zunächst die Internetadresse www.spitzenfrauen-im-norden.de. Denn bei allen Kontakten über das Internet, wichtig ist der reale Austausch, der Kontakt vor Ort und das Wissen voneinander.

Was nun mit dieser Internetadresse machen? Ich trug diesen Gedanken in ein kleines Netzwerk von Frauen, das sich regelmäßig in Elmshorn trifft. Am Kneipentisch beratschlagten wir, was wir damit anfangen könnten. Eine Idee wurde geboren: Diese Internetadresse sollte als Präsentationsfläche für Spitzenfrauen eingerichtet werden. Dieses virtuelle Netzwerk bildet die Basis für den weiteren Austausch, der real an vielen anderen Kneipentischen ebenso starten und weitergehen soll bis hin zu Schreib- und Konferenztischen zur weiteren Zusammenarbeit. Soweit die Idee.

Die Umsetzung blieb das große Fragezeichen. Was nützen die besten Ideen, wenn sie nicht realisiert werden!? Aus der Internetadresse musste ein ansprechender und funktionierender Internetauftritt werden. Dafür kam nur eine Spitzenfrau aus unserem Kreis in Frage: Dr. Heike Zeriadtke. Aber hatte sie auch Lust, und vor allen Dingen Zeit? Ihre Antwort kam nach wenigen Tagen des Nachdenkens und Abwägens. „Ich bin dabei“, war ihre Rückmeldung. Sie hatte Lust dazu. Die Zeit nahm sie sich. Auch dieser kleine Augenblick ihrer klaren Antwort änderte viel. Und ich freute mich auf die Umsetzung wie ein kleines Kind auf Weihnachten.

Jetzt waren wir zu zweit, die konkret an dieser Idee arbeiteten. Es ging los. Im Rücken unser Netzwerk, dass mit Diskussionen über das „Wie“ und „Warum so und nicht anders“ immer wieder Anregungen und Tipps gab. Nun brauchten wir noch eine schicke Grafik. Aus einem anderen kleinen und feinen Netzwerk kannte ich Martina Rußmann. Als diplomierte Kommunikationsdesignerin macht sie tolle Grafiken, auch eine Spitzenfrau. Sie lernte Dr. Heike Zeriadtke kennen und war von unserer Idee ebenso angetan. Seitdem ist sie dabei. Sie steuerte nicht nur das Logo bei, sondern ergänzt unseren Austausch mit Rat und Tat.

Und es geht noch mehr!

Wie sinnvoll und notwendig es ist, Spitzenfrauen im Norden miteinander bekannt zu machen, zeigte sich schon während unserer Umsetzungsphase. Martina Rußmann benötigte dringend einen neuen Internetauftritt als Designerin. Wen fragte sie? Dr. Heike Zeriadtke! Die Zusammenarbeit der beiden, wie hier unsere gemeinsame, funktioniert wunderbar.

Jetzt sind Sie dran. Jetzt geht es darum, dass auch Sie sich ins Gespräch bringen und mit anderen Spitzenfrauen ins Gespräch kommen. Lassen Sie uns gemeinsam noch mehr Spitzenleistungen erbringen.

Gisela Malasch

mehr Informationen

Dr. Heike Zeriadtke

mehr Informationen

Martina Rußmann

mehr Informationen